Materialien

Fused Layer Modeling (FLM) / Fused Deposition Modeling (FDM)

Das Fused Layer Modeling (FLM) ist ein thermisches Kunststoff-Extrusionsverfahren, das oft auch unter der geschützten Bezeichnung Fused Deposition Modeling (FDM) des Herstellers Stratasys bekannt ist. Dieses Verfahren ist mit der Funktionsweise einer herkömmlichen Heißklebepistole vergleichbar. Bei diesem Verfahren wird ein aufgewickelter Kunststoffstrang (Filament) verwendet. Ein Extruder (Fördermechanismus) fördert das Filament gleichmäßig in den Druckkopf. Je nach Bauart kann eine solche FLM-Anlage aus einer oder mehreren Düsen bestehen. Durch das verbaute Heizelement wird der Strang aufgeschmolzen und über die Düse in Richtung der Druckplattform gefördert. Durch schichtweises Auftragen des aufgeschmolzenen Materials entsteht nach und nach ein komplettes Formteil.

Filamenteigenschaften

Eigenschaften GalloPLA GalloPETG GalloTPU 85A GalloTPU 52D Norm
Düsentemperatur: 190 °C - 210 °C 220 °C - 210 °C 200 °C - 220 °C  220 °C - 220 °C -
Betttemperatur: 50 °C - 70 °C 70 °C - 90 °C 0 °C - 50 °C 0 °C - 50 °C -
Gehäuse notwendig? Nein Nein Nein Nein -
Warping Nein gering gering gering -
Feuchtigskeitsaufnahme sehr gering gering gering gering -
Dichte 1,24 g/cm³ 1,29 g/cm³ 1,12 g/cm³ 1,17 g/cm³ ISO 1183-1
Glasübergangstemperatur 55 - 65 °C 70 °C - 80 °C - - ISO 11357-2
Schmelztemperatur 150 °C - 160 °C 170 °C ISO 11357-3
Vicat-Erweichungstemperatur 55 °C 70 °C - - ISO 306
Shore-Härte - - Shore 85A Shore 52D ISO 868
Zugfestigkeit in Z-Richtung 40 MPa 21 MPa 45 MPa 50 MPa ISO 527
Schlagzähigkeit in Z-Richtung 15 kJ/m² 30 kJ/m² - - ISO 179-1/1eU


PLA vs. PETG

GalloPLA und GalloPETG sind Materialen für den 3D-Druck, die wir von GalloPrint speziell entwickelt haben. Beide wurden für das Fused Deposition Modeling (kurz: „FDM-Verfahren“), auch Fused Layer Modeling (FLM-Verfahren) genannt, kreiert. Sie eigenen sich ideal für den 3D-Druck und überzeugen mit einer einfachen Prozessführung. Doch es gibt einige Unterschiede zwischen den beiden Grundstoffen.

Ein wichtiger Unterschied ist die Rohstoffbasis. GalloPETG ist ein PET, das aus Rohstoffen wie Erdgas oder Erdöl herstellt wird und mit Glykol modifiziert ist. GalloPETG bietet dadurch verbesserte Druckeigenschaften und wurde extra für die Additive Fertigung entwickelt.

 

GalloPLA produziert weniger Treibhausgase bei der Herstellung

Im Gegensatz dazu wird GalloPLA aus natürlichen Rohstoffen gewonnen, es handelt sich also um ein Biopolymer (Biokunststoff). Es lässt sich in industriellen Kompostier-Anlagen in wenigen Monaten zersetzen. Auch in der Natur ist der Abbau möglich, dauert wegen der nicht perfekten Bedingungen allerdings etwas länger.

Da GalloPLA aus Mais gefertigt wird, entstehen bei der Herstellung 75 Prozent weniger Treibhausgase, als bei Filamenten, die aus Öl gefertigt werden. Aus diesem Grund eignet sich GalloPLA ideal für Prototypen, Figuren, Anschauungsmodelle und Funktionsmodelle.

Trotz der unterschiedlichen Rohstoffe sind beide Materialien lebensmittelecht und weisen eine hohe UV-Beständigkeit auf.
 

GalloPETG ist bis 70 Grad formstabil

Der größte Unterschied liegt jedoch in der Wärmeformbeständigkeit – GalloPETG ist deutlich wärmformstabiler als GalloPLA. GalloPLA ist formstabil bis 55 Grad, GalloPETG behält dagegen sogar bis 70 Grad seine Form. Deshalb ist auch die Verarbeitungstemperatur höher: GalloPLA wird bei Temperaturen zwischen190 und 220 Grad verarbeitet, bei GalloPETG liegen diese zwischen 220 und 250 Grad.

Unser GalloPETG ist deshalb insbesondere für Stücke geeignet, die höheren Temperaturen ausgesetzt sind. Es ist außerdem witterungsbeständiger als PLA und somit perfekt für den Außenbereich geeignet. Weiterhin überzeugt GalloPETG mit seiner hohen Zähigkeit – das ist besonders für mechanische Anwendungen wichtig.

Sie sind noch unsicher, welches Material das richtige für Sie ist? Einen ausführlichen Vergleich zwischen GalloPLA und GalloPETG finden sie auf unserer Homepage.